18 Jan 2019

Neujahrsempfang des Würzburger Cartellverbandes

Beim diesjährigen Neujahrsempfang des Würzburger Cartellverbandes (WCV) am 13. Januar 2019 sprach die neue bayerische Staatsministerin für Digitales, Frau Judith Gerlach, MdL. Dabei ging sie besonders auf die digitale Entwicklung der Gesellschaft und die damit einhergehende soziale Verantwortung ein.

Im vollen Kardinal-Döpfner-Saal des Burkardushauses begrüßte der WCV-Vorsitzende Stephan Deimel zahlreiche Gäste aus Gesellschaft, Kirche, Hochschule und Politik. Neben dem Universitätspräsidenten Prof. Dr. Alfred Forchel sind zahlreiche Professorinnen und Professoren sowie weitere Lehrende der Einladung gefolgt, ebenso zahlreiche Vertreter aus der Politik, darunter Oberbürgermeister Christian Schuchardt, Landtagsabgeordneter Volkmar Halbleib sowie Stadträte von CSU, ÖDP und ZfW. Besonders begrüßte Deimel, Mitglied der Katholischen Deutschen Studentenverbindung Franco-Raetia zu Würzburg, die Festrednerin Judith Gerlach. Er sei stolz, dass nicht nur eine Alumna der Universität Würzburg, sondern auch eine Vertreterin seiner Generation das wichtige und zukunftsweisende Staatsministerium für Digitales führt. „Die Digitalisierung kommt nicht, sie ist schon längst da.“ so Deimel.

Für Gerlach müsse bei all ihren neuen Aufgaben das Menschliche im Vordergrund stehen. Die sozialen Medien seien zwar ein gutes Hilfsmittel der Kommunikation, man müsse aber stets den direkten Kontakt zu den Menschen suchen. Umso mehr freue sie sich, als Enkelin eines Mitglieds der Studentenverbindung Gothia-Würzburg vor dem Würzburger Cartellverband sprechen zu können (Paul Gerlach war von 1969 bis 1987 Abgeordneter im Deutschen Bundestag). Die Caritas Deutschland gehe mit ihrer Kampagne 2019 „Sozial braucht Digital“ den richtigen Weg. „Soziales und Digitales schließt sich nicht aus“, so Gerlach. Beispielsweise könne die Belastung in sozialen Berufen durch den Einsatz digitaler Techniken reduziert werden. Bei aller positiver Entwicklung, nicht zuletzt durch die Universitäten und Hochschulen, müssten Grenzen wie beim Datenschutz gesetzt werden. Nach Gerlach seien christliche Werte das gemeinsame, gesellschaftliche Koordinatensystem, welches auch für alle Bereiche der Digitalisierung gelte.

Prälat Günter Putz, Seelsorger des WCV, bezeichnete in seinen Schlussworten die Digitalisierung als Teil des Schöpfungsplans Gottes. Diese gelte es, im Einklang mit den christlichen Werten umzusetzen. Der emeritierte Würzburger Bischof Dr. Friedhelm Hofmann, Mitglied zweier CV-Verbindungen, spendete allen Anwesenden den bischöflichen Segen für das neue Jahr, ehe die spontan gesungene Bayernhymne den offiziellen Teil beendete und zu einem Stehempfang überleitete.