06 Dez 2015

Gottesdienst mit Fahnenweihe

12307998_1129287773760186_7343379502516220830_o

Nach dem am 15. Juni 1905 unsere Verbindung von der Rhaetia München gestiftet und am 02. Dezember 1905 vom Akademischen Senat der Universität Würzburg bestätigt worden ist, wurde am 07. Dezember die Publikationskneipe gefeiert. Somit wurde auch die Verbindung offiziell Teil der Würzburger Erscheinungsbildes.

110 Jahre später, haben wir mit der Feier des Gründungsfestes unserer Begründung bedacht und abschließend am 2. Adventssonntag in St. Adalbero eine Heilige Messe gefeiert. Dabei wurde auch unsere neue Fahne geweiht. Wir danken dem Stifter, H.H. Bbr. AH Reinhard Pasel, Pfarrer von Arberg.

Im Folgenden das Weitergebet von Bbr. Pasel im Wortlaut:

„Dem Schönsten nur, dem Höchsten stets geweiht, so Franco-Raetia blühe allezeit!
Allmächtiger Gott!
Segne, heilige und weihe diese Fahne, das Zeichen des Bundes der Franco-Raeten. Dein Kreuz vereint die vier Wappenfelder. Dein Kreuz ist das Herz der Fahne und die Flügel des Adlers beschützen es mit den ehrenvollen Worten des Wahlspruchs: Cum fide virtus. Lass alle, die zu dieser Fahne aufschauen oder sie tragen, ihre Verpflichtung erkennen, einander Freund und Bruder zu sein: aufrichtig, ehrlich und treu — ein Apostel — dem Du aufgetragen hast, Dich vor der Welt zu bezeugen, zu bekennen und für Dich einzustehen, gelegen oder ungelegen.
So soll jeder unseres Bundes im Kreuz des Erlösers die Liebe erkennen, die sich auch für ihn aufgeopfert hat — eine Liebe, die es uns zur Verpflichtung macht, einander genauso zu begegnen, wie es der Herr uns vorgelebt hat: in Liebe, Güte und Barmherzigkeit! Die Farben unserer lieben Franco-Raetia mögen allezeit leuchten am Himmel dieser Stadt — wie einst vor 110 Jahren, als sie zu leuchten begannen im Frühling ihres Lebens, voll Bekennermut.
Darum, o Herr: Geweiht zum Ruhme deines Namens, verpflichtend für jung und alt, einander immer Freund und Bruder zu sein — nehmt entgegen diese Fahne — ihr Chargen unseres Bundes.
Sie soll euch fortan begleiten in Freud und Leid;
sie soll sich erheben beim Präsentieren unseres ehrbaren Bundes;
sie soll sich neigen als letzter Gruß über dem Grab eines der unsrigen.
Nimm an, o Herr die Fahne unserer Franco-Raetia. Sie ist Bekenntnis zu Dir und unseres Bundes Treue. Segne sie, o Herr! Segne alle, die fortan ihrer Fahne folgen, auf dass sie in Treue zusammenstehen und zusammenhalten. Dem Höchsten nur, dem Schönsten sei geweiht, die Fahne unseres Bundes, von heut an alle Zeit. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. AMEN.“

Fotos: © Matthias Nowak, Jan Wenzel